Grappa

Grappa

Grappa-Shop bei mySpirits: beste Grappas zum Top-Preis

Italienische Spezialitäten im Glas: Grappa steht für italienische Leichtigkeit und Dolce Vita. Die Qualität des alten Bauernschnapses ist mittlerweile auf höchstem Niveau und traditionelle Familienbetriebe aus Norditalien begeistern Genießer weltweit mit exklusiven Abfüllungen. Durch gute persönliche Kontakte zu den Herstellern können wir hier im Shop ein exzellentes Grappa-Angebot vorweisen und mit guten Preisen an Sie weitergeben. Mehr dazu …

weiterlesen

1. Grappa Sorten  2. Grappa-Herkunft  3. Grappa-Herstellung  4. Grappa-Empfehlung

Grappa kaufen – unser Angebot:

Kategorien
Filter

Artikel 1 bis 15 von 482 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Artikel 1 bis 15 von 482 gesamt

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Inhaltsverzeichnis:

 

Grappa: Italiens Nationalgetränk wird weltweit beliebter

Wie viele andere Spirituosen auch ist Grappa ursprünglich ein Produkt der Resteverwertung. Destilliert wird für Grappa schließlich nur das, was beim Auspressen der Weintrauben übrig bleibt, der sogenannte Trester. Daher kommt auch die allgemeine Bezeichnung Trester(brand) für ähnliche Erzeugnisse aus anderen Ländern. Der Name Grappa kommt vom italienischen Wort für Weintraube („grappolo“) und ist die gesetzlich geschützte Bezeichnung für Tresterbrände aus Italien.

Grappa aus Italien -  ein Gaumenschmaus

Dort ist in historischen Dokumenten der typisch italienische Schnaps schon seit mehreren Jahrhunderten verbürgt. Spätestens um 1500 verbreitete sich das Wissen um die Destillationskunst in Italien – und damit auch aqua vitae (Wasser des Lebens), wie die Latein parlierenden Geistlichen alle guten Geiste nannten, oder grape, das bald umgangssprachlich zu Grappa wurde. Wein, Most und alles andere, mit dem man aus Weintrauben Alkohol machen kann, wurde gebrannt zu hochprozentigen Schnäpsen, die wie hierzulande der Obstler zunächst in der landwirtschaftlichen Bevölkerung verbreitet waren.

Vom Alltagsschnaps zum Edelgrappa

Lange Zeit galt Grappa daher auch als reine Bauern-Spirituose. Mit der Staatsgründung Italiens und der Vereinigung der vielen verschiedenen Regionen in einem Königreich wurde auch Grappa als verbindendes Element zum Nationalgetränk. Italienische Soldaten erhielten bis ins 20. Jahrhundert Grappa mit auf ihre Einsätze, zeitweise sogar in täglichen Rationen. Dass Grappa heute einen wesentlich besseren Ruf genießt als früher, liegt an der unermüdlichen Arbeit einiger Destillerien aus Norditalien, die sich meist seit Generationen in Familienbesitz befinden und weiterhin familiär geführt werden. Im Laufe des 20. Jahrhunderts haben sie die modernsten Destillationstechniken übernommen (3.3) und sich zu Nobelbrennereien entwickelt ohne ihren Charakter und Charme zu verlieren.

Heute ist Grappa dank dieser Qualitätsoffensive zur edlen Premium-Spirituose geworden, die weltweit immer begehrter wird. Pur und ungekühlt serviert, entfalten die erlesenen Destillate ihre vielfältigen Aromen und sind nicht mehr nur als Digestif, sondern als reiner Genuss sehr beliebt. Wir freuen uns, Ihnen eine große Auswahl bester Grappas anbieten zu können, die wir direkt von den Herstellern aus Italien beziehen.

 Grappa - Fassgelagert und Klar

Neue Grappa-Sorten: erweiterte Vielfalt und exklusive Spezialitäten

Zwei der wichtigsten Entwicklungen, die Grappa als Edelspirituose etabliert haben, sind direkt an neuen Grappa-Sorten zu erkennen, die es früher noch gar nicht in der Form gab: der 1973 von Nonino erfundene Grappa Monovitigno, der ausschließlich aus einer Rebsorte hergestellt wird, sowie Grappa Stravecchia, Grappa Riserva oder Grappa Invecchiata – kurz gesagt: Grappa aus Holzfässern.

Spricht man heute von einem klassischen Grappa, ist oft noch ein kantiger klarer Grappa der alten Schule gemeint – günstige und dennoch gute Grappas, die die Brennereien traditionellerweise nach Art des Hauses weiterhin anbieten. Daneben gilt es, die zahlreichen modernen Edelgrappas zu entdecken, die mit der Zeit hinzugekommen sind. Die Pionier- und Spitzenprodukte der verschiedenen neuartigen Grappa-Sorten gelten dabei längst selbst schon als Klassisker.

Franco von Marzadro testet den Grappa aus den Fässern

Klassische Grappas von damals bis heute

Ganz traditionell ist Grappa aus einer in der Regel nicht näher bestimmten oder dokumentierten Masse an Trester verschiedener Weine, aber auch Most und Säften. Da es ursprünglich nur um die Resteverwertung ging, legte man keinen Wert auf verschiedene Rebsorten oder besondere Mischungen. Als die technologische Entwicklung das Brennereihandwerk nach und nach zur großen Kunst der feinsten Geschmacksnuancen machte, entdeckten leidenschaftliche Grappa-Destillateure die Vielfalt und die Möglichkeiten, aus verschiedenen Trestern verschiedene Grappas zu brennen.

Die geschmacklichen Charakteristika einzelner Weinsorten waren nun auch im entsprechenden Grappa aus den Trestern dieser Weintrauben festzustellen, Trester einzelner Rebsorten, Regionen oder Lagen gewannen an Bedeutung. Was früher eine pragmatische und oft nicht näher definierte Trester-Mischung war, wird nun gezielt als Assemblage oder Cuvée mit regionaler Identität und brennereitypischem Geschmack kultiviert. Neue, von erfahrenen Grappa-Spezialisten komponierte Verschnitte begeistern die treuen Freunde der Familienbetriebe und werden von kundigen Genießern in aller Welt wertgeschätzt – und zwar sowohl als klare Grappas oder braune Grappas aus dem Holzfass.

Sortenreine Grappas verschiedener Rebsorten

Nicht nur die Kunst der Cuvées und Blends wird bei Grappa heute gepflegt. Als eine der herausragendsten Spezialitäten bei klaren Grappas gilt bis heute der Grappa Picolit Cru Monovitigno aus dem Hause Nonino Distillatori. 1973 war diese Ikone der modernen Grappa-Kunst der erste Grappa überhaupt, der mit Trester nur einer einzelnen Rebsorte gebrannt wurde. Als Urenkel der Gründergeneration der seit 1897 Grappa brennenden Nonino Distillatori wählten sich Benito und Giannola Nonino sehr sorgsam aus den hauseigenen Weinbergen im Friaul mit Picolit eine besondere Rebsorte für dieses Experiment aus. Es gelang, sorgte für eine Revolution im Grappa-Geschäft, zog zahlreiche weitere sortenreine Grappas verschiedenster Rebsorten und Brennereien nach sich.

Der Grappa Picolit gilt bis heute als „the legendary Grappa“, Grappa Monovitigno ist bis heute das Markenzeichen der sortenreinen Grappas von Nonino – und der klassisch klare Grappa ohne genauere Angaben über Rebsorten, Anbaugebiete oder Zusammensetzung ist im großen Angebot der Grappa-Spezialitäten meist nur noch eine Randerscheinung. Entdecken auch Sie die überragende geschmackliche Vielfalt verschiedener sortenreiner Grappas und die feinen Facetten der einzelnen, von (Perl-)Weinen bereits vertrauten Rebsorten – etwa von Grappa di Prosecco oder Grappa di Chardonnay. In unserem Grappa-Shop können Sie bequem nach Rebsorte filtern, um eine Übersicht vom Angebot einer einzelnen Grappa-Sorte zu finden:

 verschiedene Rebsorten machen den Geschmack eines jeden Grappas einzigartig

Grappa-Sorten nach Reifezeiten in verschiedenen Holzfässern

Wer heute den Blick über das stetig wachsende Angebot erstklassiger Grappe wandern lässt, wird mit einer beeindruckenden Fülle verschiedener und immer ausgefeilterer Reifungsmethoden konfrontiert. Ausgefinkelte Fass-Abfolgen gehören ebenso dazu wie die Kombination unterschiedlicher Fasstypen. Grappa aus dem Barrique ist dabei nur einer unter vielen Standards, jahrelang gereifter Grappa Riserva ist mittlerweile keine Seltenheit mehr – und erklimmt immer häufiger den Spirituosen-Olymp, wie beispielsweise der extravagante Nonino Grappa Riserva 8 Jahre. Hier ist Grappa definitiv in der Oberklasse angekommen. Eine erfreuliche Entwicklung für Grappa-Afficionados. Weitere Informationen zur Lagerung von Grappa finden Sie hier (3.4)

Grappa Stravecchia, Grappa Invecchiata, Grappa Riserva, Grappa Barrique … – erfahren Sie hier, was die verschiedenen Bezeichnungen für fassgelagerte Grappas bedeuten und entdecken Sie unser Angebot an braunen Grappas.

Woher kommt Grappa? Herkunft durch EU klar geregelt

Wo genau der Grappa erfunden wurde, ist unklar, aber viele Zeichen deuten darauf hin, dass es in Bassano del Grappa war – einer kleinen Stadt in der Provinz Vicenza in der Region Venetien. Ihren Namen hat die Stadt allerdings nicht vom Getränk, sondern vom gleichnamigen Berg, dem Monte Grappa. Bassano del Grappa heißt übersetzt so viel wie „im Tal“ oder „am Fuße“ des Grappa. Hier steht bis heute die älteste noch betriebene Grappa-Brennerei, die Nardini Distilleria, die 1779 von Bortolo Nardini gegründet wurde. Das berühmte historische Gebäude an der Brücke Ponte del Vecchio ist heute noch Hauptsitz der bis heute ununterbrochen in Familienhand geführten Destillerie und beherbergt eine Grapperia. Neben Nardini gibt es noch einige weitere Grappa-Herstellerfamilien, die in Bassano del Grappa verwurzelt sind – unter anderem Poli –, sodass die Stadt nicht nur aufgrund des Namens als Grappa-Hauptstadt gilt.

Poli Distilleria

Doch auch jenseits von Venetien wird Grappa hergestellt, die verschiedenen Regionen Norditaliens sind sich nicht einig darüber, welche von ihnen die ursprünglichste und beste Grappa-Region ist. Und auch die Grappa-Genießer können sich trefflich streiten, welcher Grappa der Beste ist oder woher der beste Grappa kommt. Die EU regelt daher heute verschiedenste Herkunftsbezeichnungen für Grappa, sodass diese geschützt sind und man immer weiß, dass die Produkte auch aus den Regionen stammen, wie man es als Verbraucher vom Namen auf den Etiketten her erwartet. Grappa an sich ist schon klar auf Italien beschränkt. Lediglich in der italienischsprachigen Schweiz (außerhalb der EU) gibt es Ausnahmen. Einige regionale Bezeichnungen für Grappa sind zusätzlich durch die EU geschützt, woran man auch direkt ablesen kann, welche Gebiete in Italien traditionelle Grappa-Herkunftsregionen sind.

Grappa-Regionen mit geschützter Herkunftsbezeichnungen:

  • Grappa piemontese/Grappa del Piemonte
  • Grappa lombarda/Grappa di Lombardia
  • Grappa di Barolo
  • Grappa trentina/Grappa del Trentino
  • Grappa di Marsala
  • Südtiroler Grappa/Grappa dell'Alto Adige
  • Grappa friulana/Grappa del Friuli
  • Grappa siciliana/Grappa di Sicilia
  • Grappa veneta/Grappa del Veneto

 verschiedene Regionen geben den Grappas geschützte Herkunftsbezeichnungen

Tresterbrände anderer Herren Länder

Auch in anderen Ländern gibt es Tresterschnäpse und lange Traditionen des Tresterbrennens – die allerdings im Vergleich zu Grappa aus Italien weniger stark weiter entwickelt wurden:

  • Am bekanntesten ist vielleicht neben Grappa noch Marc aus Frankreich, vor allem als Marc de Champagne, aber auch in fast allen anderen bekannten Weinregionen Frankreichs gibt es entsprechend bezeichnete Erzeugnisse. Der Name Marc ist für Tresterbrände teils auch in Luxemburg und der Schweiz gebräuchlich, ferner auch in Katalonien. Der katalanische Marc de Cava wird allerdings nicht in der EU-Spirituosenverordnung erwähnt.
  • Aguardente Bagaceira (oder Bagaço) wird in verschiedenen Regionen in Portugal hergestellt und ist als regionale Herkunftsbezeichnung geschützt.
  • Orujo kommt aus der Region Galizien im Norden Spaniens und ist geschützt als Orujo de Galicia.
  • Auf Kreta heißt der Schnaps aus Traubentrestern Rakí (nicht zu verwechseln mit dem türkischen Anisschnaps Rakı) oder Tsikoudia – im übrigen Griechenland Tsipouro.
  • In Georgien wird Tresterschnaps Tschatscha genannt.
  • Törkölypálinka ist ungarischer Tresterbrand und darf wie alle anderen Pálinka genannten Schnäpse nur aus Ungarn stammen – was sowohl die Herkunft der Rohstoffe als auch die Herstellung betrifft.

 

In Deutschland heißt es wie oben erwähnt schlicht Trester, Tresterbrand oder Tresterschnaps. In Österreich sind dazu auch die Bezeichnungen Treber und Trebener üblich, wobei in diesen Gebieten wie beim Schweizer „Träsch“ auch Rückstände anderer Kernobstsorten wie Äpfel und Birnen gemeint sein können und daher eher mit Obstler zu vergleichen sind.

Grappa-Herstellung auf höchstem Niveau: Spitzenspirituose aus Italien

Da das Grundprodukt von Grappa die Weintraube ist, wird er oft fälschlicherweise als Wein- oder Traubenbrand bezeichnet. Das ist allerdings nicht ganz korrekt, denn Weinbrand wird aus „fertigem“ Wein gebrannt, während Traubenbrand (Acquavite d’Uve) aus vermaischten Trauben destilliert wird. Beides trifft auf Grappa nicht zu, welcher aus den noch saftig-frischen Rückständen der Weinmaische, also Schalen und Stielresten – dem sogenannten Trester eben – gebrannt wird.

So wird Grappa hergestellt

Was als Resteverwertung begann, hat sich mittlerweile zum Brennereihandwerk auf höchstem Niveau entwickelt, bei dem das Beste aus der Traube herausgeholt wird. Alle Herstellungsschritte haben die italienischen Destillerien bis zur absoluten Exzellenz perfektioniert, sodass Grappa heute in der ersten Liga der internationalen Spirituosen angekommen ist.

Regionen wie Südtirol und Trentino sind bekannt für ihre hohen Qualitätsstandards bei Grappa, aber auch Piemont, Venetien und Friaul weisen lange Traditionen handwerklicher Grappa-Herstellung und entsprechend kompetente Brennereien auf. Dass Grappa heute einen wesentlich besseren Ruf genießt als früher – vom „Schnaps für arme Leute“ zur italienischen Edelspirituose –, liegt nicht zuletzt an der unermüdlichen Arbeit jener Destillerien, die sich meist seit Generationen in Familienbesitz befinden.

1. Frische Trester werden zu feinen Grappas

Grappa-Destillerien wie Marzadro, Villa de Varda oder Nonino setzen konsequent auf frische Trester für ihre Brände und schaffen es so, die Qualität ihres Grappas beginnend beim Rohprodukt zu erhöhen. Regionen wie Südtirol und Trentino sind bekannt für ihre hohen Qualitätsstandards bei Grappa, aber auch Piemont, Venetien und Friaul weisen lange Traditionen handwerklicher Grappa-Herstellung und entsprechend kompetente Brennereien auf.

Lange Lagerungszeiten oder Transportwege sind bei der Verarbeitung von Trester nicht gut für den Geschmack. Daher haben diejenigen Brennereien, die direkt an Winzereien angeschlossen sind, oder selbst Weingüter betreiben, meist historisch gewachsene Standortvorteile. Beim Trester kommt es auf jede Minute und jeden Grad Temperaturunterschied an. Am besten wird er direkt nach dem Keltern frisch und gekühlt zur Brennerei gebracht, wo sogleich das Einmaischen beginnt.

So sieht Trester aus

2. Gut eingemaischt ist halb gebrannt

Der Trester ist zwar noch feucht vom Saft und Most der Trauben, doch letztlich besteht er eigentlich komplett aus den übrig gebliebenen Feststoffen der Weintrauben – Schalen, Kerne, ggf. Stiele und etwas Fruchtfleisch. Hier ist der Geschmack intensiver und noch charakterstärker als im bloßen Saft oder Most, was vielleicht einer der Gründe ist, warum Grappa heute insgesamt deutlich beliebter ist als italienischer Brandy oder Traubenbrand. Allerdings ist das Einmaischen und Destillieren von Trester etwas aufwändiger als das bei Weinbrand.

Von 100 Liter Wein-Maische bleibt nach dem Keltern etwa 25 kg Trester übrig, der zu 75 % aus Schalen und zu 25 % aus Kernen besteht. Dieses Gemisch muss nun mit Wasser und speziell gezüchteten Hefen erneut eingemaischt werden. Geht bei der Gärung etwas schief, etwa durch verunreinigten Trester oder ungesunde Trauben, ist die ganze Maische verloren. Je nach Temperatur dauert es bis zu drei Monate, bis die Maische gut vergoren ist und gebrannt werden kann. Pro 100 kg Maische entsteht nur etwa 2 Liter Alkohol.

3. Grappa so brennen, dass er beim Trinken nicht brennt

Wer bei Grappa heute noch an einen kantigen und die Kehle herunterbrennenden Rachenputzer denkt, hat einige Jahrzehnte der Grappa-Entwicklung verpasst oder geht in die falschen Ristoranti. Die zwei wichtigsten Schritte zur Verbesserung der Qualität in den letzten Jahrzehnten waren neben der erwähnten Fokussierung auf hochwertige und frisch verarbeitete Trester die Verbesserung der Destillationstechnologien und die immer ausgefeiltere Reifung in Holzfässern. Beide Aspekte sorgen bei hohem Qualitätsstandard dafür, dass der fertige Grappa schön weich und sanft auf der Zunge, am Gaumen und in der Kehle ist.

Grappa mild zu bekommen ist eine Kunst

Während bei der Maische der allein durch Gärung entstandene Alkoholgehalt noch im einstelligen Bereich ist, kann er durch die anschließende Destillation in die Höhe getrieben werden. Die meist mehrfache Destillation funktioniert durch Erhitzen der Trestermaische (oder des vorherigen Destillats). Alkohol verdampft deutlich früher als Wasser, sodass aus dem kondensierenden Dampf eine höherprozentige Flüssigkeit wird. Hier ist Augenmaß gefragt – beziehungsweise ein guter Gaumen. Denn einerseits müssen Vorlauf und Nachlauf sehr akribisch und genau abgetrennt werden, um schlechte Alkhohole, Fuselöle und unangenehme Aromen nicht in den Grappa zu lassen. Und andererseits muss man darauf achten, dass noch genug vom guten Geschmack drin bleibt. Spätestens bei 96 Volumenprozent Alkohol spricht man von Neutralalkohol, in dem keinerlei Aroma des Ausgangsstoffes mehr enthalten ist. Andererseits ist Alkohol auch ein Geschmacksträger und mit dem Abdestillieren kann man auch den Geschmack bis zu einem gewissen Grade konzentrieren und verfeinern.

Um möglichst viel Aroma zu erhalten, setzen viele Brennereien auf ausgefeilte moderne Brennmethoden. Als besonders aromaschonend gelten Destillationen im Wasserbad und im Vakkum, weil man mit geringerer Hitze arbeiten und geschmacklich unerwünschtes Anbrennen der Maische verhindern kann. Am Ende ist jeder Brennvorgang eine Kombination aus modernsten technischen Möglichkeiten und den sensorischen Fähigkeiten der Brennmeister, die letztlich über den gewünschten Geschmack immer noch mit der eigenen Nase und dem eigenen Gaumen urteilen – also teils Technik, teils Handwerk, aber immer auch eine große Kunst.

4. Ob klarer Grappa oder brauner Grappa: Lagerung trägt immer entscheidend zur Qualität bei

Viele etablierte Qualitätsbrennereien bringen heute kaum noch neue Grappas auf den Markt, der nicht mehrere Monate oder gar Jahre reifen durfte. Eine Lagerung für mindestens sechs Monate ist vorgeschrieben und wichtig, um dem Destillat die „Spitze“ zu nehmen, seine kratzigen und beißenden Noten abzubauen und die Schärfe des Alkohols zu mindern. Diesen Teil nennt man subtraktive Reifung (weil unerwünschte Geschmackselemente entfernt oder verringert werden) und er funktioniert in jedem Gefäß, welches den Grappa atmen lässt – etwa in Steingut wie zum Beispiel Ton oder Terrakotta – oder auch in Edelstahltanks mit ausreichend Sauerstoff. Somit hat auch ein klarer Grappa Giovane meist schon eine gewisse Reife hinter sich, die man ihm zwar nicht ansieht, aber spürt.

Terrakotta Anforen bei Marzadro

Wofür das Holzfass unverzichtbar ist und bleibt, ist die additive Reifung. Dabei nimmt das Destillat nicht nur die goldgelbe bis bernsteinbraune Farbe an, sondern auch Aromen aus dem Holz auf, welche je nach Beschaffenheit, Größe und Alter des Fasses, nach der verwendeten Holzart und auch dem jeweils vorherrschenden Mikroklima deutlich abweichen können.

Was modernen Grappa von vielen anderen holzfassgelagerten Spirituosen unterscheidet, ist die Vorliebe für ausgefallene Geschmacksvariationen durch die Kombination unterschiedlicher Fasstypen. Während auch beim Tresterbrand das Eichenholzfass einen großen Anteil stellt, bleibt es beileibe nicht die einzige Quelle für Holzaromen. Fässer aus Nussbaumhölzern, aus Kirschenholz, aus Kastanien und Akazienholz – der Vielfalt sind beim Grappa keine Grenzen gesetzt und auch vergleichsweise günstige Grappas wie der Diciotto Lune von Marzadro reifen in einer ausgeklügelten Abfolge verschieden großer Fässer aus unterschiedlichen Holzsorten. Diese Tatsache ist dafür verantwortlich, dass die italienischen Brennmeister so erfolgreich auf einer stetig wachsenden Klaviatur der Genüsse spielen können.

Kleine Fässer geben verhältnismäßig mehr Geschmack an das Destillat ab als große, neue Fässer mehr als alte. Mit diesem Wissen um die Feinheiten der Holzfasslagerung und dem Mut zum Experiment kreieren die besten Brennereien Italiens einzigartige Tropfen, die sich sich nun auch in der Kennerschaft von Cognac und Whisky zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Unser gesamtes Angebot an fassgelagerten Grappas finden Sie hier.

 

Unsere Grappa-Empfehlungen – jetzt günstig online Grappa bestellen

Sich zurücklehnen und einen guten Grappa zu Gemüte führen ist eine Freude, die man sich von Zeit zu Zeit gönnen sollte. Nehmen Sie sich ein passendes Grappa-Glas – oder noch besser: in Gesellschaft einige Gläser – und genießen Sie das Getränk, das neben Espresso als Nationalgetränk Italiens weltweite Beliebtheit erlangt hat.

Nardini Grappa

  • Ein herausragend milder und weicher Grappa ist Marzadro Grappa La Trentina Morbida – „morbida“ heißt übersetzt auch weich. Trentina bezieht sich auf die Herkunft im Trentino, wo Marzadro seit der Nachkriegszeit die Kunst der Grappa-Herstellung weiterentwickelt. Der Grappa Morbida ist neben dem Diciotto Lune einer der Bestseller der Brennerei. Der Diciotto Lune Grappa Stravecchia wird 18 Monate in verschiedensten Holzfässern gelagert und erhält dadurch eine ganz besondere Fassreife, die herausragend gut schmeckt. Davon profitiert auch der Marzadro Grappa Morbida, der wiederum seinen Geschmack aus der Lagerung in Fässern erhält, in denen vorher der Diciotto Lune gereift hat.
  • Nicht aus Trester einer einzelnen Traubensorte, sondern aus vergorenen Pressrückständen verschiedener Rot- und Weißweine wird der einzigartige Geschmack von La Grappa 903 Barrique gewonnen. Die Spezialität aus dem Hause Bonaventura Maschio ist nach dem Geburtsjahr (1903) des gleichnamigen Grappa-Spezialisten benannt. Zwar war er selbst bereits Urenkel der Brennerei-Gründer, jedoch der entscheidende Antrieb, um aus dem Familienunternehmen eine anerkannte Marke zu machen. Mittlerweile hat Bonaventura Maschio in Venetien auch eine eigene Weinherstellung und wird in bereits fünfter Generation von der Familie Maschio weitergeführt.
  • In den Weinbergen von Casalotto di Mombaruzzo im Piemont wachsen die edlen und raren Weintrauben der Sorte Nebbiolo – eines der ganz wenigen Anbaugebiete dieser anspruchsvollen Rebsorte. Der erlesene Berta Grappa Tre soli Tre vereint Nebbiolo-Trester von Trauben dreier verschiedener Lagen, wobei die Familie Berta hierbei auf ihr eigenes Weingut zurückgreifen kann. Einst hatte Paolo Berta 1947 neben der schon länger betriebenen Winzerei die Distillerie Berta gegründet. Mit Akribie und stetig erweitertem Erfahrungsschatz ist es dem Familienunternehmen gelungen, in die absolute Spitzenklasse der Grappa-Herstellung aufzusteigen – als eine der ersten Brennereien ließen sie ihren Grappa länger lagern und in Holz reifen als nötig. Bereits 1994 wurde etwa der achtjährige Tre soli Tre Grappa Invecchiata präsentiert – und sogar noch ältere Grappas folgten zu Zeiten, als noch gar nicht abzusehen war, ob der Aufwand sich auch lohnen würde.
  • Dass edle fassgelagerte Grappas nicht unbedingt allzu teuer sein müssen, beweist unter anderem die Marcati Grappa Riserva Magnumflasche. Hier bekommt man 1,5 Liter feinsten Grappas aus Eichenholzfässern – zu einem Preis, der günstiger ist als bei manch anderem Grappa eine normale Flasche. Aus erlesenen Trestern hergestellt und durch die 18-monatige Reifung schön weich am Gaumen, lässt der Grappa Riserva „Il Bacio delle Muse“ von Marcati keinerlei Wünsche offen. Überall, wo oft und gerne Grappa getrunken wird, lohnt sich die schöne große und schlanke Flasche, die in einer edlen Geschenkbox geliefert wird.
  • Ein herausragender Grappa, der sich in allen relevanten Aspekten auch für Einsteiger hervorragend empfiehlt, ist der Sibona Grappa di Barolo. Er wird gebrannt aus den erlesenen Nebbiolo-Trestern des trockenen Rotweins Barolo, der zu den renommiertesten Weinen Italiens zählt. Die Lage im Norden von Piemont ist hierfür einzigartig und Sibona ist eine von ganz wenigen Brennereien, in denen Grappa Nebbiolo di Barolo produziert wird. Zu den fruchtig-würzigen Nuancen aus der Traube gesellen sich samtig milde, weiche und fast süßliche Facetten aus der bedächtigen Holzfassreifung. Es zählt zu den besonderen Freuden eines jeden Grappa-Kenners, dass ein Grappa von so hoher Qualität wie der mehrfach prämierte La Grappa di Barolo von Sibona so günstig ist.

 

Gönnen Sie sich einen Schluck italienischer Handwerkskunst und bestellen Sie sich oder Ihren Liebsten die ein oder andere Grappa-Spezialität aus unserem großen Sortiment.

Hier finden Sie unser komplettes Grappa-Angebot.

Kategorien