Wirklich was Besonderes: Prinz Alte Sorten

Echte Genießer und wahre Kenner hochwertiger Spirituosen wissen Bescheid über das Geheimnis der Alten Sorten von Prinz. Doch wer noch nie eine der fassgelagerten Spezialitäten von der Feinbrennerei aus Hörbranz am Bodensee probiert hat wird es kaum für möglich halten. Obstschnaps (und Haselnussschnaps!), der nicht die Kehle herunterbrennt, obwohl er ordentliche 41 % Vol. Alkohol enthält? Der wirklich fein nach den verwendeten Früchten schmeckt – seien es nun frisch gepflückte Wald-Himbeeren, reife Bodensee-Äpfel oder natürlich die feine österreichische Marille – und dazu eine elegant süßliche Vanille-Note mitbringt, die sich zart im gesamten Mundraum entfaltet?

Man muss es vermutlich einfach selbst einmal erlebt haben, um wirklich zu verstehen, wie die Alten Sorten von Prinz beim ersten Probieren wirken. Und wer es schon erlebt hat, möchte oft gar nichts anderes mehr! In der Kundengunst ganz vorne: die Alte Marille. Hier haben wir bereits einmal versucht, ihr Erfolgsgeheimnis zu entschlüsseln. Und hier hat der rennomierte Barkeeper Stefan Höllinger den Bestseller für uns verkostet.

Doch jeder der guten „Alten" ist anders. Die einfache Erklärung, es handele sich eben um holzfassgereifte Schäpse, reicht nicht aus, um die hohe Qualität und den einzigartigen Geschmack zu erklären.

 

 

Hier weiterlesen: Was ist so besonders an den Alten Sorten von Prinz?