Südtirol und das Trentino: Schnaps und Grappa der Spitzenklasse

Südtirol und Trentino, Schnaps und Grappa. So einfach kann es sein und ist es doch nicht. Was sich derzeit zwischen Dolomiten und Gardasee im Bereich des hochprozentigen Genusses abspielt, ist hochspannend. Zwei Klassiker erleben hier eine Renaissance: Die ehemalige "Arme-Leute-Spirituose" Grappa mausert sich im Trentino zum internationalen Vorzeigeprodukt und Schnaps aus Südtirol reüssiert dank kleiner Brennereien mit einem klaren Bekenntnis zur eigenen Tradition. Die autonome Region am Nordzipfel Italiens ist darum unsere Genuss-Region der Woche.

 

Zwischen Dolomiten und Gardasee: Abschalten und mit allen Sinnen genießen

Wie klingt das für Sie? Schneebedeckte Berge, weitläufige Landschaften, die Sonne kitzelt Sie an der Nase, hier und da hört man das friedliche Zwitschern der Vögel - hier ist die Welt noch in Ordnung. Hier kann man sich zurücklehnen, entspannen, die Seele baumeln lassen, vielleicht auf einem der vielen urgemütlichen Bauernhöfe einfach mal komplett abschalten und sich den regionalen Genüssen hingeben. Abgeschiedene Provinz - im positiven Sinne! Über mangelnde Naturschönheit kann man sich hier wahrlich nicht beschweren.

Die Sonne geht auf über Rovereto, gleich um's Eck ist Marzadro

Während die malerische Kleinstadt Rovereto im Trentino noch im Dunkel liegt, geht über den Weinbergen bereits die Sonne auf.

Weltnaturerbe und Genussregion

Südtirol bietet seinen urlaubshungrigen Besuchern vom verschneiten Gletscher mit einer Unzahl an alpinen Sportangeboten im Norden über die Genussregion Eisacktal hin zum Weltnaturerbe Dolomiten so ziemlich alles, was das Touristenherz begehrt. Hier verbindet sich die alpine Tradition mit mediterraner Lebensart. Und davon profitiert jeder, der sich schon einmal zwischen Dolomiten und Gardasee in einem der unzähligen kleinen Bauernläden, bei lokalen Brennereien und in beschaulichen Gastwirtschaften durch das reichhaltige lokale Angebot gekostet hat. Vom herzhaften Speck und duftendem Bauernbrot über den feinen Bergkäse hin zu Obstler und Grappa. Wer nach einem Tag in den grünen Weinbergen der Region den Abend am Ufer des tiefblauen Gardasees ausklingen lässt, bekommt eine Ahnung vom dolce vita im wunderschönen Norden Italiens.

Die Distilleria Marzadro liegt keine 15 Minuten vom Garadsee entfernt

Abends bricht die Sonne noch einmal durch die Wolken über dem gekräuselten Wasser des Gardasees: eine zauberhafte Stimmung.

Schnaps und Grappa: ein deutliches Bekenntnis zu Qualität und Tradition

In Punkto Wein war Italien immer schon Spitzenklasse, keine Frage. Bei den hochprozentigen Genüssen aber gab es lange Zeit großen Aufholbedarf. Grappa, der Tresterbrand aus einem Nebenprodukt der Weinproduktion, hat zwar eine lange Tradition in Norditalien, hatte aber immer mit dem Ruf der "Arme-Leute-Spirituose" zu kämpfen. Wer schon einmal in der Pizzeria um's Eck mit verzogenem Gesicht einen billigen Grappa gestürzt hat - immerhin der klassische italienische Nachtisch neben Ramazotti und Espresso - weiß, dass diese Vorurteile nicht ganz ohne Grund in der Welt sind. Umso bemerkenswerter ist es, was sich gerade im Trentino beim Grappa in den letzten beiden Jahrzehnten getan hat. Ähnlich verhält es sich mit der klassischen Spirituose der Dolomiten, dem (Kräuter-)Schnaps.

Früher nur auf Berghütten und direkt vom schwarzbrennenden Bauern zu bekommen, hat dieser Schnaps außerhalb Südtirols bestenfalls als Urlaubsmitbringsel eine eher marginale Rolle gespielt. Heute ist ausgerechnet aus dieser Kleinheit, aus bäuerlicher Tradition und Bezug zu lokalen Produkten aus der Südtiroler Bergwelt, ein neuer Trend hin zu dieser für die Dolomiten so typischen Weise der Spirituosen erwachsen.

 

Das Original: Der Waldler von Unterthurner

Unterthurner Privatbrennerei: Waldler Original

Waldhimbeergeist aus der Unterthurner Privatbrennerei entspricht höchster Südtiroler Brennereikunst. Unter den Freunden des kultivierten Trinkgenusses ist der Waldler Original schon seit langem eine feste Größe, was seine Gründe hat. Da wäre erstens die Brennerei selbst: Unterthurner gehört zu den ältesten Brennereien Südtirols und hat sich der Pflege lokaler Spirituosentraditionen verschrieben, dabei jedoch nie die notwendige Kreativität vergessen und stets ein glückliches Händchen für Innovationen bewiesen. Beim Waldler Original klappt das ganz ausgezeichnet, was auch DLG und ISW so sahen, die den Schnaps aus erlesenen Waldhimbeeren jeweils mit der Goldmedaille prämierten. Und ein Geheimtipp für Liebhaber nussiger Tropfen: Der rustikale Bauernnusseler von Unterthurner ist ein weiteres Paradebeispiel für Südtiroler Destillierkunst. Aus unreifen, grünen Walnüssen, mit Grappa verfeinert, begeistert dieser hochprozentige Likör (stattliche 39% Vol. heben ihn an die oberste Stufe der Likörleiter) mit seinem unverkennbar nussigen Geschmack, der feinen Süße und dem Hauch von Schokolade im Abgang. Der fruchtige Himbeergeist und der rustikale Bauernnusseler sind ganz ohne Frage die Vorzeigeprodukte der Unterthurner Privatbrennerei. Danke dafür, Südtirol!

Le Diciotto Lune Grappa Stravecchia - das Vorzeigestück von Marzadro

Distilleria Marzadro: Diciotto Lune Grappa Stravecchia

So typisch wie für Südtirol der Schnaps ist für das Trentino der Grappa. Mitten zwischen Weinbergen gelegen hat sich die seit 1949 als Familienbetrieb geführte Distilleria Marzadro den perfekten Ort für ihre Brennerei herausgesucht. Von lokalen Weinbauern, die überall um den Gardasee herum die regionstypischen Weinsorten anbauen, kann Marzadro den wertvollen Trester ganz frisch beziehen - ein klarer Vorteil bei einer Spirituose wie Grappa, die gerade das Edelsegment zu erobern beginnt. An dieser Entwicklung war Marzadro an vorderster Front beteiligt, als die Trentiner Destillerie 2002 den Diciotto Lune vorstellte - ein Experiment in Sachen holfzassgelagerter Grappa, das bis heute das Flaggschiff von Marzadro darstellt. Der bernsteinfarbene, wunderbar duftende Grappa Stravecchia trägt eines seiner Qualitätsmerkmale im Namen: "Diciotto Lune", das heißt achtzehn Monde. So lange muss ein Grappa im Holzfass lagern, um den Beinamen "Stravecchia" tragen zu dürfen - mindestens 18 Monate. Der Diciotto Lune begeistert Grappa-Neulinge und Kenner gleichermaßen. Die hochkomplexe, dabei jedoch überraschend fruchtige Nase, die er nicht zuletzt der Lagerung in fünf verschiedenen Holzfässern verdankt, fällt sofort auf. Der weiche, angenehm ausgewogene Geschmack zeugt von höchster Brennkunst: Reif, rund und mild ist er, auch der Abgang hinterlässt ein wunderbares Wohligkeits- und Wärmegefühl. Nicht umsonst wurde der Diciotto Lune Grappa Stravecchia von einer internationalen Jury beim IWSC 2013 zum besten Grappa der Welt gekürt. Verkosten Sie ihn bei Zimmertemperatur aus einem Original Marzadro Grappakelch - und wenn Sie neugierig sind, probieren Sie den direkten Vergleich mit einem bauchigen Weinglas... ihre Nase wird Augen machen, versprochen.

Villa de Varda

Villa de Varda: Triè Grappa Riserva Invecchiata

Eine gute halbe Autostunde nördlich von Marzadro schmiegt sich die Brennerei von Villa de Varda an den Rücken der Weinberge von Mezzolombardo (Welsch-Metz). Hier entsteht der Triè Grappa Riserva Invecchiata aus für die Region typischen Rebsorten: Teroldego, Pinot Bianco und Müller-Thurgau. In französischen Barrique-Fässern bekommt drei Jahre lang Farbe und zusätzliche Geschmacksnoten, was sich in der Nase mit köstlichem Duft nach frischem Brot, Orangenschalen, Feldblumen und Holunder bemerkbar macht, bevor der Triè Grappa Riserva den Gaumen verwöhnt. Hier dominieren Vanille und Tabak, wie man es bei Holzfasslagerung erwarten darf, aber dazu gesellen sich Mandeln und Walnüsse, Bienenwachs und Kakao. Die elegante und niemals aufdringliche Süße ist typisch für diesen samtig weichen Grappa aus dem Trentino, der deshalb auch beim Internationalen Spirituosen Wettbewerb 2015 prämiert wurde.

 

Ein vielversprechender Abgang: Hier sind Grappa und Schnaps im Spirituosenhimmel angekommen

In Südtirol und im Trentino ist in den letzten Jahren viel in Punkto Spirituosen passiert. Die feinen Obstbrände, Schnäpse und Liköre von regional tief verwurzelten Brennereien wie Unterthurner sind stolze Flaggschiffe einer Genusstradition, die auch hierzulande immer mehr Freunde für diese speziell Südtiroler Ausprägung des italienischen Lebensgefühls gewinnt. Respekt vor der eigenen Geschichte, vor Land und Leuten, viel Wissen um die regionalen Produkte und eine gewisse Portion Stolz auf das eigene Können zeichnen diese Brennereien aus - und das schmeckt man ihren Erzeugnissen an.

Weiter südlich im Trentino weicht der Schnaps dem Grappa, aber das Qualitätsbewusstsein bleibt. Bei Marzadro ebenso wie bei Villa de Varda weiß man um die Eigenheiten, um das Temperament des anspruchsvollen Brandes aus den duftend frischen Trestern der Region. Hier wurde viel Aufbau- und Überzeugungsarbeit geleistet, wurden Innovationen mit den unterschiedlichsten Holzfässern, mit römischen Amphoren, mit Tresterkombinationen und Geschmacksnuancen gewagt, die man anderswo gar nicht erst versucht hat. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen, Grappa aus dem Trentino genießt international einen ausgezeichneten Ruf und die Nachfrage steigt innerhalb ebenso wie außerhalb Italiens mit jedem Jahr. Grappa und Schnaps aus den besten Brennereien Südtirols und des Trentino - so schmeckt das gute Leben.

Gönnen Sie sich ein Stück Italien, einen Eindruck von dieser so vielfältigen Genussregion zwischen den Gipfeln der Dolomiten und dem Ufer des Gardasees...

- zum Beispiel mit diesen Top-Angeboten bei uns im Shop:

Unterthurner Privatbrennerei: Waldler Original / 39% Vol. / 0,7 Liter

Unterthurner Privatbrennerei: Bauernnusseler Nocino Walnuss Grappa-Likör / 39% Vol. / 0,7 Liter

Marzadro: Le Diciotto Lune Grappa Stravecchia / 41% Vol. / 0,7 Liter

Villa de Varda: Triè Grappa Riserva Invecchiata / 40% Vol. / 0,7 Liter

 

Zum Wohl!

Dominique von mySpirits.eu

Dominique Marze

Mehr zum Thema:

Warum Grappa kein Traubenbrand ist Genuss-Region Schwarzwald Wie wird aus Obst Schnaps
Was ist Grappa? Ein Kurzporträt über den fruchtigen Tresterbrand aus Italien
Die Genuss-Region Schwarzwald: Whisky und Gin aus deutschen Brennereien
Wie funktioniert das Schnapsbrennen eigentlich genau?