Produktneuheit von Prinz: Der Honig Marillerla

Mit dem Honig Marillerla stellt die Feinbrennerei Prinz einen mit 34 % vol. vergleichsweise milden Schnaps vor, der die Fruchtigkeit sonnengereifter Marillen und die natürliche Süße von echtem Bienenhonig kombiniert. Ist das Geschmacks-Experiment geglückt?


Ein neuer Prinz steht auf dem Tisch

Die Arbeit im Spirituosenhandel bringt einige Vorteile mit sich. Zum Beispiel den, dass man schon mal in der Dienstzeit Schnaps verkosten "muss". So geschehen neulich, als ein Kollege erwartungsvoll lächelnd eine mir bis dato unbekannte Flasche auf den Schreibtisch stellte: "Neuer Prinz, probier mal". Da sagt man natürlich nicht nein! Außerdem war ich gespannt. Erstens, weil ich für diesen Monat eigentlich keine Produktneuheit von Prinz mehr erwartet hatte und dementsprechend überrascht war. Und zweitens, weil die Marillenschnäpse aus Hörbranz in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis einen gewissen Ruf genießen (und zu verteidigen haben) und ich wissen wollte, was der "Neue" zu bieten hat.


So schmeckt der neue Prinz Honig Marillerla

Die Flasche wird geöffnet und noch vor dem ersten Schluck steigt ein verlockender Duft in die Nase: Fruchtig und verheißungsvoll, die Marille ist sofort erkennbar, aber nicht übertrieben intensiv. Ein solcherart ausgewogenes Aromenprofil ist ein verlässlicher Indikator für qualitativ hochwertige Naturprodukte. Im Gaumen und auf der Zunge sofort präsent und sehr vollmundig, macht der Prinz Honig Marillerla seinem Namen alle Ehre und überzeugt mit dem unverkennbar intensiven Geschmack vollreifer Marillen. Perfekt abgestimmt auf die Frucht fanden wir die angenehme Süße des Honigs, wodurch der angenehme Eindruck im Mund noch eine Nuance wärmer wird. Der weiche Abgang schmeichelt noch einmal dem Hals und macht Lust auf mehr.

Fazit: Ein fast schon gefährlich trinkbarer Schnaps mit milden 34 % vol., der so weich und fruchtig-süß schmeckt, dass man nach dem ersten Glas am liebsten weitertrinken würde. Vielleicht nach Feierabend...

Vollreife Marillen und echter Bienenhonig im Prinz Honig Marillerla

Apropos Naturprodukt: Marillen und Honig

Bei Prinz ist man in manchen Dingen gerne ein wenig altmodisch. Während bei der Destillation modernste Technik zum Einsatz kommt, setzt man bei den Grundprodukten immer noch auf das Beste aus Mutter Natur. Denn der unverfälschte Geschmack alter Obstsorten, so die gelebte Überzeugung, ist der beste Garant für ein hochwertiges Endprodukt in der Flasche. Darum werden bei Prinz nur sonnengereifte Marillen aus bekannten Anbaugebieten zu Schnaps verarbeitet und, wie beim Honig Marillerla, mit echtem Blütenhonig verfeinert. So entsteht aus der Kombination authentischer Naturprodukte und modernster Technik mit viel Liebe und Leidenschaft ein unverschämt trinkbarer Schnaps, der sich perfekt in die Riege der besonders milden Schnäpse von Prinz einreiht.


Prinz: Milder Schnaps dank Tradition und Technik

Mit der Herstellung milder Schnäpse hat man Erfahrung bei Prinz in Hörbranz, so viel ist bekannt. Gelegen in einer der ergiebigsten Obstanbauregionen Mitteleuropas, werden hier am Ufer des Bodensees seit 1886 beste Spirituosen aus den Obstsorten der Region gebrannt. Mit viel Respekt vor der handwerklichen Tradition der Vorfahren destilliert heute die vierte Generation von "Prinzen" Obstschnäpse, die den unverfälschten Charakter des Naturprodukts bewahren. Dank modernster Brenntechnik bleibt heutzutage allerdings viel mehr von der ursprünglichen Frucht im fertigen Destillat, weshalb die milden Schnäpse von Prinz heute wahrscheinlich noch eine ganze Ecke sanfter und gaumenschmeichelnder schmecken, als zu Zeiten des Gründervaters Thomas Prinz im Jahre 1886.


Den Honig Marillerla von Prinz gibt's bei uns in zwei Größen:

Prinz Honig Marillerla / 34 % vol. / 1,0 Liter

Prinz Honig Marillerla / 34 % vol. / 0,5 Liter

Honig Marillerlalalalala!

Dominique von mySpirits.eu

Dominique Marze

Mehr zum Thema:

Video-Tasting: Prinz Himbeerla

Degustation: Wie schmeckt Prinz Himbeerla?
Infografik: So wird Schnaps gemacht
So schmeckt Prinz Obstler aus dem großen Holzfass