Appletini oder Apple Martini: Wodka trifft Apfel

Der Cocktail Appletini verdankt seinen Namen einem Wortspiel aus „Apple“ und „Martini“. Zumindest zu 50 % hält der Cocktail, was er mit seinem Namen verspricht: Apfel-Enthusiasten kommen voll auf ihre Kosten. Martini-Dry-Liebhaber jedoch werden wohl die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Denn mit einem klassischen Martini hat der Cocktail kaum etwas gemeinsam. Wo der echte Martini tendenziell eher trocken ist, kommt beim Apple Martini apfelfruchtige Süße und Spritzigkeit zum Tragen. Doch Name hin oder her, geschmacklich hat es der Apfel-Wodka-Drink richtig drauf.

Der Appletini ist eine Geschmacksreise in die 90er Jahre

Der säuerlich-fruchtige Cocktail Appletini ist ein Kind des Martini-Hypes in den 1990er Jahren. Während der klassische Martini Cocktail schon längst in den Bar rund um den Globus zu Hause war, entwickelte sich Ende des vorherigen Jahrtausends der Trend, sämtliche Drinks im schicken Martini-Glas zu servieren und sie mit dem Namenszusatz „Martini“ zu versehen – selbst wenn der Cocktail mit dem ursprünglichen Rezept außer dem Glas nichts gemeinsam hatte.

Der Autor Jason Wilson spricht in diesem Zusammenhang von „faux tini drinks“, was mit „Falsch-tinis“ übersetzt werden kann. Häufig handelt es sich dabei um fruchtige Drinks auf Basis von Wodka, die mit Likören, Fruchtsäften oder Sirups angereichert werden. Dieser Kategorie lässt sich auch der Appletini oder Apple Martini zuordnen – zumindest in den meisten heute gängigen Rezept-Varianten, von denen wir einige hier gleich vorstellen werden.

James Bond hätte den Apple Martini mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit als „fake Martini“ verschmäht, obwohl ja auch seine eigene 007-Wodka-Martini Variante „The Vesper“ mit einigen Martini-Konventionen bricht. Auf der großen Kino-Leinwand spielt Appletini auch sonst keine besondere Rolle, dabei wurde der Cocktail einst in Hollywood erfunden. Stattdessen wurde dem Apfel Martini allerdings eine gewisse TV-Prominenz zuteil. Fans der amerikanischen Arzt-Sitcom „Scrubs – Die Anfänger“ haben sich vielleicht schon mal am Appletini Rezept versucht.

Appletini als Kultdrink aus der Sitcom „Scrubs“

Der Appletini war der absolute Lieblingsdrink von John „J. D.“ Dorian, der von Zack Braff gespielten Hauptfigur von Scrubs. Seine ironisch gemeinte Bezeichnung des Cocktails als „Straight-Guy-Drink“, was mit „Drink für echte Männer“ übersetzt werden kann, ist heute zwar ebenso wenig zeitgemäß wie die an anderer Stelle in Scrubs geäußerte Frage: „Gibt's Appletini auch in hetero?“ – der Kult um den Apfel-Cocktail als Fancy Martini Variante ist hingegen bis heute ungebrochen. Tatsächlich gilt Appletini als eine der beliebtesten Martini-Alternativen überhaupt. 

Mit Apfel & Wodka zur Präsidentschaftswahl

So spielte der Apfel Martini auch im Rahmen des letzten US-Wahlkampfs eine Rolle. Um möglichst viele Menschen dazu zu bringen, gegen Donald Trump zu wählen, riefen die Scrubs-Hauptdarsteller Zach Braff und Donald Faison vor der Wahl auf ihren Instagram-Kanälen zu einer Challenge auf: Mindestens 1500 Personen sollten sich unter einem von ihnen geposteten Link zur Wahl von Joe Biden registrieren, im Gegenzug würden sie anschließend das Original Scrups Appletini Rezept veröffentlichen.

Das Ergebnis? Über 11.000 US-Amerikaner folgten dem Link und als Dank gab es das versprochene Video. Das Rezept finden Sie hier auch weiter unten in unserem Blog-Artikel.

Scrubs ist aber bei Weitem nicht (mehr) die einzige TV-Serie, in der der Appletini gerne genossen wird: Auch in weiteren amerikanischen Sitcoms wie „Two and a Half Man“, „How I met your Mother“ oder „King of Queens“ gönnen sich die Protagonisten hin und wieder einen Appletini nach Feierabend.

Appletini: Rezeptvarianten je nach Geschmack

Die Zutatenliste für den Appletini ist überschaubar. Je nach Rezept-Variante sorgen einige wenige, augewählte Ingredienzen für den fruchtig-frischen Geschmack des Cocktails. So ist der Drink schnell ins Glas gezaubert und Sie können sich in Ruhe Ihren Gästen und dem Genuss widmen. In der Regel wird Wodka (seltener Gin oder Martini Bianco) mit Apfellikör und/oder Apfelsaft gemischt.

Das offizielle Apple Martini Rezept, das die International Bartenders Association (IBA) bis 2011 in ihrer Liste der Cocktail-Klassiker führte, sah neben Wodka eine Mischung aus Apfellikör und Triple Sec Orangenlikör vor. In vielen verschiedenen Appletini-Rezepten werden die Zutaten anders kombiniert – am wichtigsten ist immer, dass der Apfelgeschmack im Vordergrund steht.

Appletini Zutaten (nach IBA):

• 4 cl Wodka
• 1,5 cl Triple Sec (Cointreau)
• 1,5 cl Apfellikör

Appletini Rezept mit Apfelsaft – Zutaten:

• 5 cl Wodka
• 3 cl Apfelsaft
• 1 cl Cointreau
• 1 cl Zitronensaft

Wer es gern süß mag, kann noch etwas Zuckersirup (ca. 1 cl) hinzufügen oder den Likör-Anteil erhöhen; der Cointreau kann auch durch Apfellikör ersetzt werden. Eine ähnliche Rezeptur wird auch von und mit Absolut Vodka empfohlen:

Absolut Appletini – Zutaten:

• 45 ml Absolut Vodka
• 25 ml Zitronensaft
• 20 ml Apfellikör
• 20 ml Apfelsaft
• 25 ml Zuckersirup

Appletini Zubereitung:

Die Zubereitung eines Appletini Cocktails ist einfach. Auch hier unterscheidet sich der Appletini deutlich vom echten Martini, denn er wird geschüttelt, nicht gerührt.
Alle Zutaten mit Eis in einen Shaker geben, kräftig schütteln und in eine gut gekühlte Cocktailschale abseihen. Als Garnitur empfiehlt sich – na, was glauben Sie? Natürlich eine Apfelscheibe.

Tipp: Bestreichen Sie die Apfelscheibe mit Zitronensaft, damit sie nicht braun wird. Alternativ können Sie den Cocktail auch mit einer Zitronenscheibe garnieren.

Das Appletini Rezept à la Scrubs:

• 45 ml Wodka
• 45 ml Calvados
• 15 ml Apfelkorn
• 60 ml Apfelsaft
• Zitrone
• Eis
• Garnitur: Cocktailkirschen

Appletini-Variante für Naschkatzen: Apple Pie Martini

Richtig lecker schmeckt der Cocktail auch als Apple Pie Martini oder Apfelstrudel-Martini. Für diese süße Verführung fügen Sie dem Drink einfach nach Belieben Zimt und Vanille hinzu.

Oder Sie setzen gleich auf eine feine Spezialität aus Österreich, den Apfelstrudel Likör der Feinbrennerei Prinz aus Hörbranz. Im Geschmack ergibt sich so eine spannende Mischung aus trendigem „Tini“ und heimischem Apfelstrudel nach „Omas Rezept“.

Ähnlich gut funktioniert dieser Trick auch mit Prinz Bratapfel Likör: einfach mit Vodka 1:1 mischen und gut gekühlt servieren – fertig ist der Bratapfel Martini.

 

Auf diese Zutaten kommt es beim Appletini an

Was macht einen Cocktail zu einem guten Cocktail, zu einem wahren Fest für die Sinne? Mit einem vielversprechenden Rezept allein ist es natürlich nicht getan, daher sollten Sie die Wahl der Ingredienzen nicht dem Zufall überlassen.

 

Welcher Wodka für Appletini?

  • Unsere erste Wahl für Appletini und viele weitere Wodka-Cocktails ist Genesis Vodka, der dank innovativer Erdfilterung auch im Apple Martini die perfekte Balance aus bodenständigem Geschmack und eleganter Reinheit verkörpert.
  • Aufgrund seines milden, beinahe neutralen Geschmacksbildes ist der niederländische Ketel One Vodka ein wahrer Alleskönner in Sachen Cocktails und macht auch im Apfel Martini eine hervorragende Figur.
  • Mit einer herrlich weichen Textur trifft Grey Goose Vodka als Appletini Wodka die richtigen Noten. Mit dezenten Zitrusnuancen unterstreicht er den frischen Charakter des Apfel Martini perfekt.
  • Wer es gerne noch zitroniger hat, liegt mit Zitrus-Flavoured Wodkas wie Absolut Vodka Citron richtig.
  1. Genesis Vodka: dreifach destillierter Premium Wodka mit Erdfilterung / 44,4 % Vol. / 0,7 Liter-Flasche
    Genesis Vodka 44,4 % Vol. / 0,7 Liter
    Bewertung:
    91%
    (5Bewertungen)
    (64,14 € / 1 L)
    Lebensmittel-Info
  2. Ketel One Vodka / 40 % Vol. / 0,7 Liter-Flasche
    Ketel One Vodka 40 % vol. / 0,7 Liter
    Bewertung:
    90%
    (2Bewertungen)
    (26,41 € / 1 L)
    Lebensmittel-Info
  3. Grey Goose Vodka / 40 % Vol. / 0,7 Liter-Flasche
    Grey Goose Vodka 40 % vol. / 0,7 Liter
    Bewertung:
    100%
    (2Bewertungen)
    (48,43 € / 1 L)
    Lebensmittel-Info

 

Wodka-Alternativen für Appletini-Varianten

Anstelle von Wodka können Sie auch Apfelkorn, Calvados oder Apfelschnaps verwenden, um den Apfelgeschmack zu intensivieren. Kombinationen von Gin mit Calvados, Apfelschnaps oder anderen Apfel-Spirituosen, die weniger süß als Apfelsaft und Apfellikör sind, könnten eventuell sogar als „echte Tinis“ statt als „Faux Tini“ durchgehen.

Ein Appletini-Rezept, bei dem Appletini als ein echter Martini mit Apfelgeschmack interpretiert wird, könnte Apfel-Gin und den mit Apfelwein und Obstdestillaten hergestellten Dolomiti Obst-Wermut beinhalten.

 

Der Apfelsaft – oder wie man im Appletini für Apfelgeschmack sorgt

Neben dem Wodka hat auch der Apfelsaft einen entscheidenden Einfluss auf den Geschmack. Je nachdem, aus welcher Apfelsorte der Saft hergestellt wird, verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit süßen, fruchtigen oder sauren Noten. So sind spezielle Rezepte für Green Apple Martini oder Sour Apple Martini bekannt, die entsprechend saure, grüne Apfelsorten geschmacklich in den Vordergrund rücken.

Intensiver als der Fruchtsaft tragen jedoch meist die alkoholhaltigen Zutaten zum Gesamtgeschmack eines Drinks bei. Daher sollten Sie vor allem bei der Verwendung von Likören im Appletini auf Qualität und spezifischen Apfelgeschmack achten.

 

Liköre für Appletini

Am einfachsten ist, einen guten Apfellikör für Appletini zu verwenden und durch diesen den Apfelgeschmack maßgeblich zu prägen. Mit Apfelstrudel Martini und Bratapfel Martini haben wir oben bereits zwei Möglichkeiten vorgestellt.

Folgende Apfelliköre eignen sich ebenfalls für eine einfache Appletini Rezept-Variante:

 

Grundsätzlich sorgt der Zitronensaft bei süßem Apfelsaft für eine angenehme Balance. Ist der Apfelsaft eher sauer, überträgt sich das natürlich auch auf den Drink. Dann kann mit Zuckersirup oder zusätzlichem Likör nachgesteuert werden.

Da Geschmack bekanntlich Geschmackssache ist, hilft nur eines: probieren, um auf diese Weise das persönlichen Appletini Rezept herauszufinden.

 

Viel Vergnügen beim Apple Martini Genuss!